Die Heimschule am See

Der heute noch sichtbare Grundstein für dieses Gebäude wurde im September 1927 gelegt. Ursprünglich waren 4 Trakte geplant, wovon allerdings nur der südliche je gebaut wurde. Grund dafür ist die damalige Weltwirtschaftskrise und anschließende Übernahme durch die Nazis im Jahr 1933. So kam es das das ursprünglich als katholische Konfessionsschule geplante Gelände zuerst als Heimstätte für Mädchen und später im Krieg als Raketenbasis genutzt wurde. Bis zum Ende des Krieges im Jahr 1945 blieb die ehemalige Konfessionsschule in deutscher Hand und wurde auch nach dem Krieg nicht weiter genutzt. Dementsprechend ist der heutige Rohbauzustand nach mehr als 70 Jahren Leerstand. Zwischenzeitliche Bemühungen in den 50zigern zur Wiederbelebung scheiterten an der nicht vorhandenen Wasserversorgung.