Was ist Urban Exploration

Chateau de Noisy
Das ehemalige Schloss Chateau de Noisy in Belgien

Urbex ist die Kurzform von Urban Exploration und bedeutet im Grunde nur die private, nicht öffentliche, Erkundung von fast immer verlassenen Häusern, Kliniken, Fabriken, Hotels, Flughäfen, Schwimmbädern, Stollen, Bunkern und was es sonst noch so gibt. Der Vielfalt an möglichen Locations sind keine Grenzen gesetzt. Angeblich waren die ersten Urban Explorer Studenten, die anfingen die weiträumigen Katakomben ihrer Universität zu erkunden.


Motivation zur urbanen Erkundung

Lichtspiel an einem Sessel in einem verlassenen Hotel

Es ist der Reiz des Verborgenen, die Neugierde, der Drang zu Entdecken und die Fähigkeit in etwas verlassenem und runtergekommenem etwas schönes & ehrwürdiges zu sehen. Urban Exploration ist nahe verwand mit Roofing bzw. Buildering, dem ungesicherten beklettern von Dächern bzw. Bauwerken. Diese haben oft eine ähnliche Motivation, nur spielt hier der Gedanke des verlassenen eine untergeordnete Rolle. Urbex hingegen beschäftigt sich hauptsächlich mit dem erkunden und dem fotografischen dokumentieren dieser verlassenen Orte, es enthält jedoch auch teils das oben bereits genannte Roofing bzw. Buildering zum erklimmen dieser.


Rechtliche Lage

Eines der 60 Gebäuden der Beelitz Heilstätten südlich von Berlin

Roofing ist vor allem in Russland sehr populär, da dass erklimmen von Dächern dort im Gegensatz zu Deutschland nicht als Hausfriedensbruch gewertet wird. Dieser ist in Deutschland nach §123 des Strafgesetzbuch sowohl durch „das Eindringen in die Wohnung, in die Geschäftsräume oder in das befriedete Besitztum eines anderen oder in abgeschlossene Räume, welche zum öffentlichen Dienst oder Verkehr bestimmt sind“ erfüllt. Desweiteren begeht auch Hausfriedensbruch wer „ohne Befugnis darin verweilt und auf die Aufforderung des Berechtigten sich nicht entfernt„. Nach §123 des Strafgesetzbuch ist Hausfriedensbruch ein Antragsdelikt und wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe geahndet. Von so einem Verhalten raten wir dringend ab und die auf dieser Website veröffentlichten Bilder sollen nicht zu gesetzlich zweifelhaften Aktionen verleiten. Auf unseren Touren bewegen wir uns immer nach bestem Wissen und Gewissen im legalen Bereich. Es besteht auch manchmal die Möglichkeit ein Objekt ganz legal, z.b.: gegen einen kleinen Obulus an den Hausmeister, zu betreten und zu erkunden. Auch für manchen Wachmann ist es eine willkommene Abwechslung auf dem üblichen Rundgang ein paar Interessierte zum Quatschen zu haben, man muss nur fragen…


„take nothing but pictures, leave nothing but footprints“

Schienen in einem alten Eisenbahnausbesserungswerk in Belgien

Eine der wichtigsten Grundsätze beim Urbex ist der viel zitierte englische Satz: „take nothing but pictures, leave nothing but footprints“, der auf deutsch soviel heißt wie: „nimm nichts mit außer Fotos, lasse nichts liegen außer Fußabdrücken“. Auch ist es nicht akzebtabel Orte zu zerstören, auch nicht teilweise, womit wir uns auch ganz klar von Vandalen und Randalierern abgrenzen möchten. Ansonsten sind auch grade beim fotografieren der Phantasie keine Grenzen gesetzt, es ist erstaunlich was sich allein durch verschiedene Perspektiven und Kameraeinstellungen für Fotos schießen lassen.